Home
  Steckbrief
  der Therapeutin
  Was erwartet Sie?
  Methoden
  lösungsorientiert
  zukunftsorientiert
  kurzzeitorientiert
  Arbeitstechniken
  Was heißt systemisch?
  Seminare u.
  Veranstaltungen
  Aktuelles
  Kontakt
  Impressum
 
 
 
   
  Arbeitstechniken
   
  Das Lebensflussmodell
   
  Für meine Praxis: Seile und Symbole verdeutlichen Ihren Lebensverlauf
   
  Ein buntes Seil symbolisiert den Verlauf eines Lebens, Berufsverlaufs, Krankheit, Liebesbeziehung usw. Und mehrere Seile das System.
Symbole (wie z.B. bunte Glaskugeln) markieren wichtige Stationen.
Dabei geht die Therapeutin von der Vorstellung aus, das Leben wäre wie ein sich dahinschlängelnder Fluss. Von der Quelle bis zum Meer. Mal fließt er schnell, mal langsam, mal gemächlich mal sprudelnd schnell. Manchmal stößt ein anderer Fluss dazu oder ein kleines Bächlein plätschert hinein. Das kann auch den eigenen Verlauf beeinflussen. Mitreißen, überschwemmen, Schlamm aufwirbeln oder Abwechslung und Freude mit sich bringen.
Es gibt Untiefen und seichtes Gewässer. Windungen, Klippen, Stau und Wasserfälle können einen überraschen. Man stößt an sonnige Ufer an denen man verweilen möchte oder auf karge unfreundliche Landstriche, vor denen man flieht.
Selbst schwimmt man manchmal langsam, flott oder hektisch. Erlebt werden Abenteuer, Einsamkeit oder Aufgehobensein im Schwarm, je nach Zeit und Schicksal. Manchmal ist das Wasser klar und voller Erkenntnis. Aber es kann auch trübe und dunkle Stellen geben in denen wir uns verirren. Wir begeben uns auf die Suche nach frischem, lebendigem Wasser. Dazu brauchen wir an manchen Stellen vielleicht einen kleinen Leuchtfisch, um aus dem Dunkel zu finden.
Und voller Zuversicht lassen wir am Ende die engen Begrenzungen des Lebensstromes hinter uns.
Wir treten ein in das große Meer der Unendlichkeit.

     
 
   
  Weitere Arbeitstechniken:
   
  Erstellen von Genogrammen, Systemaufbau von Teams und beruflicher Entwicklung, Teamcoaching und Einzelcoaching, Trancearbeit, Aufbau von Familienskulpturen, Neurolinguistisches Programmieren, Körpertherapie, „Das Innere Team“, Perspektivwechsel, Berücksichtigung von psychosomatischen und suchtspezifischen Hintergründen, verschiedene Gesprächstechniken, Regressionsarbeit, Trauerarbeit, gezielter Einsatz von Humor